Bauleitplanung der Ortsgemeinde Wackernheim

 

hier: Aufstellung des Bebauungsplans „In den 30 Morgen“ – frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden nach §§ 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Ortsgemeinderat Wackernheim hat in seiner Sitzung am 10. September 2015 den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes „In den 30 Morgen“ nach § 2 Abs. 1 BauGB gefasst. Ziel der Aufstellung ist die Ausweisung einer Wohnbaufläche in der Ortsgemeinde Wackernheim.

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB* liegt der Vorentwurf des Bebauungsplans mit Begründung in der Zeit vom
27. März 2017 bis einschließlich 28. April 2017
während den üblichen Dienststunden bei der Verbandsgemeinde Heidesheim, Bürgerservice, Am Goldenen Lamm 1, 55262 Heidesheim, aus.

*Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Absatz 1 BauGB:

„Die Öffentlichkeit ist möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebietes in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich zu unterrichten, ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.“

Den Eigentümern, Mietern, Pächtern und anderen Nutzungsberechtigten sowie allen interessierten Bürgern wird in dem o. g. Zeitraum Gelegenheit zur Äußerung, Erörterung und Unterrichtung gegeben. Stellungnahmen können während der vorgenannten Frist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein, Am Goldenen Lamm 1, 55262 Heidesheim, vorgebracht werden.

Gleichzeitig wird im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung nach § 4 Abs. 1 BauGB auch den Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange die Gelegenheit zur Stellungnahme eingeräumt.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können. Des Weiteren ist ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Die Unterlagen können während der Auslegungsfrist auf dieser Internetseite eingesehen werden.

Heidesheim, den 17. März 2017

Sybille Vogt
(Ortsbürgermeisterin)