Initiative „Ich bin dabei!“

Unsere Bewerbung für die Teilnahme an dieser Initiative als eine der 6 Pilotgemeinden der 3. Staffel war erfolgreich.  Die Landesregierung unterstützte mit diesem Projekt zur Förderung des nachhaltigen  bürgerschaftlichen Engagements in der ersten und zweiten Staffel  bereits über 90 Projektgruppen in denen mehr als 550 Menschen aktiv geworden sind. Mit dieser Initiative sollen insbesondere ältere Menschen konkret angesprochen werden, die sich gerne ehrenamtlich engagieren  und ihre Potentiale entfalten möchten. Oft fehlt dazu nur der zündende Funke. „Die Kommunen sind dabei die wichtigsten Partner, denn sie sind der Ort, an dem sich das ehrenamtliche Engagement konkret entfaltet.
Mit der Auftaktveranstaltung am 18. März 2015 in der Grundschule Heidesheim startete das Projekt mit 40 interessierten Heidesheimer und Wackernheimer Bürgern.
Im Anschluss an diese Veranstaltung traf sich am 21. und  22. April 2015 eine ähnlich große Teilnehmerzahl zu der ersten Projekte-Werkstatt (Link zu Text PW) der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein.
Das bürgerschaftliche Engagement in der Verbandsgemeinde weiterauszubauen war das Ziel der Veranstaltung. Jeder der Teilnehmer konnte Beiträge dazu leisten, welche seiner Fähigkeiten und Ideen er zur Verfügung stellen kann und möchte. Es zeigte sich, dass ein beeindruckendes Potential an Kreativität in der Bevölkerung steckt. Aus einer Unmenge von Ideen und Anregungen bildeten sich neun Projektgruppen deren Themen und Ziele auf dieser Homepage zu finden sind.
Informationen über die Initiative „Ich bin dabei!“ sind im Internet unter https://www.wir-tun-was.de und  dort unter der Rubrik ‚Initiative „Ich bin dabei“ zu finden.

Auskunft erteilt Ihnen auch das Seniorenbüro, Frau Monika Machens Tel.: +49 (6132) 976-163.

Landestreffen der Initiative „Ich bin dabei!“

Am 07. Dezember 2015 machten sich rund 40 Heidesheimer und Wackernheimer Bürger auf Einladung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf den Weg zur Mainzer Staatskanzlei.
Als eine der 6 Pilotgemeinden der 3. Staffel der Initiative hatten auch wir die Gelegenheit, unsere 9 Projektgruppen mit insgesamt über 80 ehrenamtlich engagierten Bürgern beim Landestreffen vorzustellen.
„Mit der dritten Staffel unserer Ehrenamts-Initiative ‚Ich bin dabei!‘, an der sechs Kommunen seit diesem Frühjahr teilnehmen, geht das Engagement ungebremst weiter. Auch diesmal sind alle teilnehmenden Kommunen sehr erfolgreich“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim dritten Landestreffen, zu dem sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Staffel in die Staatskanzlei eingeladen hatte.

Die beteiligten Kommunen sind Bad Marienberg, Heidesheim, Montabaur, Rhein-Selz, Stadt Kirn, Stromberg. Dort engagieren sich mehr als 400 Personen in 55 Gruppen.

Vor zwei Jahren hatte die Ministerpräsidentin die Initiative mit dem von ihr berufenen Beauftragten für ehrenamtliches Engagement, Bernhard Nacke, gestartet. Es war das erklärte Ziel, vor allem ältere Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen. „Wir dürfen feststellen, dass in allen drei Staffeln das Konzept erfolgreich durchgeführt wird. Das bestätigt uns, dass die Initiative auf ein riesiges Potential trifft, das gehoben werden will“, sagte die Ministerpräsidentin.

Sie bedankte sich bei allen 220 Gästen, bei den Senioren, den Moderationsteams und der Bürgermeisterin sowie den Bürgermeistern, dass man sich auf die neue Idee der Initiative eingelassen hat. „Wie bei den ersten beiden Landestreffen für die ersten zwei Staffeln wollen wir auch den Menschen dieser dritten Staffel beim dritten Landestreffen die Möglichkeit bieten, den Austausch über die kommunalen Grenzen hinweg landesweit zu gestalten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Alle Oberbürgermeister und Bürgermeister wünschten, bei diesem neuen Weg auch zukünftig von Seiten des Landes begleitet zu werden. Das zeige eine gemeinsame Erklärung, die alle teilnehmenden Kommunen mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer am 2. September in der Staatskanzlei unterschrieben haben. „Die Kommunen wünschen sich auch weiterhin eine Vernetzung über die kommunalen Grenzen hinweg und wollen auch selber aktiv werben für die Teilnahme weiterer Kommunen an dieser Initiative“, sagte die Ministerpräsidentin. „Einige Kommunen beginnen jetzt schon eine zweite Projekte-Werkstatt durchzuführen und zeigen damit, dass viele weitere Möglichkeiten für eine Belebung des kommunalen Lebens gegeben sind", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Für das alltägliche Leben in einer Kommune böten die vielen Projekte neue Chancen der Kommunalentwicklung, ohne dass die Kommunalpolitiker Vorgaben machen müssten. „Es ist eben das Neue, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Projektgruppen, die ihren eigenen Weg suchen, ihre Ideen zu realisieren, von den jeweiligen Kommunen begleitet werden“, so die Ministerpräsidentin. „Und was wir erfreut beobachten dürfen ist, die Menschen arbeiten zusammen in Gruppen und knüpfen dadurch neue Beziehungen, die viele auch über die Projektarbeit hinaus pflegen. Das wird uns oft berichtet“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Viele den Gemeindealltag belebende Projekte seien entstanden. In der Stadt Kirn erhalte durch den „Sulzbacher Treff" ein ganzer Stadtteil neue Impulse für das Gemeindeleben. In Montabaur sei ein „Arbeitskreis Historischer Stammtisch“ entstanden, der das historische Wissen in der Kommune sammle, um es der Öffentlichkeit neu zugänglich zu machen. In Bad Marienberg entstehe ein „Kasperletheater“, mit dem man in die Kindergärten und Schulen gehen wolle, um womöglich auch Spielstücke im Dialekt vorzutragen. In Stromberg wolle eine Gruppe eine „Kulturinitiative“ in Gang setzen, um damit unter anderem auf Persönlichkeiten aus der eigenen Geschichte aufmerksam zu machen. In der Verbandsgemeinde Heidesheim sei schon eine Reparatur-Werkstatt erfolgreich errichtet worden und habe einen großen Zulauf. In Rhein-Selz verfolge eine Gruppe das Ziel „Barrierefreie Verbandsgemeinde“.

„Dass sich viele Gruppen wie in den Kommunen der ersten und zweiten Staffel um dieselben Themen wie Computerhilfe, Reparaturwerkstatt, Unterstützung für Senioren, Wanderungen, Bachpatenschaften und ähnliches kümmerten, sei bemerkenswert, denn viele Menschen würden damit Aufgabenstellungen aufgreifen, die für viele andere in der Kommune eine Hilfe seien“, so die Ministerpräsidentin.

Neues von der Ehrenamts-Initiative "Ich bin dabei"

Link der Landesregierung:

http://www.rlp.de/de/landesregierung/staatskanzlei/ehrenamtliches-engagement/beauftragter-ehrenamt/

Die Projekte-Werkstatt der Ehrenamts-Initiative „Ich bin dabei!“

Gut gelaunt traf sich am 21. und  22. April 2015 eine beachtlich große Teilnehmerzahl zu der ersten Projekte-Werkstatt in der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein.

Das bürgerschaftliche Engagement in der Verbandsgemeinde weiterauszubauen war das Ziel der Veranstaltung. Jeder der Teilnehmer konnte Beiträge dazu leisten, welche seiner Fähigkeiten und Ideen er zur Verfügung stellen kann und möchte. Es zeigte sich, dass ein beeindruckendes Potential an Kreativität in der Bevölkerung steckt. Aus einer Unmenge von Ideen und Anregungen bildeten sich letztendlich acht Projektgruppen.

Und das sind die Projekte:
• Reparaturservice für kleine Elektrogeräte
• Erforschung und Dokumentation der Dorfgeschichte
• Kümmern um alte Menschen und Zeit mit ihnen verbringen
• Planung eines Dorfcafés
• Konzepte zur Verschönerung des Dorfes
• Förderung der Fitness im Alter
• Angebot von  Freizeitaktivitäten (z. B. Wandern in geselliger Runde)
• Leben im Gleichgewicht.

Mit Vorfreude und Spannung trafen sich erneut die Teilnehmer der Projekte-Werkstatt, das Moderationsteam, sowie einige „neue Gesichter“ am 19. Mai 2015  wieder.

Zunächst stand für die Gruppen der Blick zurück an:
- Was hat sich seit der letzten Projekte-Werkstatt alles getan?
- Wo stehen wir jetzt?
- Stimmt das Ziel noch?

Diese Ergebnisse wurden jeweils in der großen Gruppe vorgetragen und es erfolgte ein reger Austausch. Auch die  Mittagspause wurde gerne als Gelegenheit zur weiteren Vertiefung von Ideen und Meinungen zu den einzelnen Projekten genutzt.

Im Blick nach vorne wurden Anregungen aufgegriffen, nächste Schritte definiert und schon ein erster Termin für eine gemeinsame Veranstaltung bekannt gegeben. Denn was ganz klar ist: die guten Kontakte unter einander sollen nicht nur auf die Projektgruppen beschränkt bleiben! Bei so vielen Ideen besteht natürlich der ganz große Wunsch, sich an Aktivitäten der anderen Gruppen zu beteiligen und diese Kontakte zu pflegen.

Es werden noch Mitstreiter gesucht! Wir freuen uns selbstverständlich über weitere interessierte und engagierte Bürger. Gerne gibt Ihnen das Seniorenbüro Auskunft über die bereits bestehenden Gruppen und deren Ansprechpartner, wo Sich jederzeit an einem der genannten Projekte beteiligen und sich bereits schon jetzt zur nächsten Projektwerkstatt am 23. Juni 2015 anmelden. Auch neue Ideen sind übrigens herzlich willkommen.

Kontakt im Seniorenbüro: Frau Monika Machens, Tel.: +49 (6132) 976-163 und Frau Marina Genzel Tel.: +49 (6132) 976-125, Mail: senioren(at)vg-heidesheim.de.

Wie die Teilnehmer der Projekte-Werkstatt selbst ist auch das Moderationsteam gespannt darauf, wie sich diese Ideen weiter entwickeln: Dass hier richtig tolle Projekte zum Laufen gekommen sind und weiter wachsen werden, davon sind alle überzeugt.